Was sind eigentlich Holzpellets?

Westerwälder Holzpellets sind Natur pur!

Westerwälder Holzpellets sind Natur pur!

Sie bestehen zu 100 Prozent aus naturbelassenem Holz. Sie werden aus Hobel- und Sägespänen, einem Nebenprodukt der holzverarbeitenden Industrie, hergestellt - kein Baum muss extra gefällt werden. Zudem werden ausschließlich Rohstoffe aus der Region verwendet, was die Transportwege besonders kurz hält. Wir vermeiden unnötige CO2-Belastungen.

Herstellung von Westerwälder Holzpellets

Pellets entstehen ohne Zusatz von chemisch-synthetischen Bindemitteln aus unbehandelten Hobel- und Sägespänen, die unter hohem Druck verdichtet werden. Der Rohstoff für die Herstellung von Holzpellets ist ein Neben- bzw. Abfallprodukt der holzverarbeitenden Industrie und damit kostengünstig verfügbar. Die Qualität der eingesetzten Späne spielt für ein hochwertiges Endprodukt eine entscheidende Rolle.Qualitätskontrollen finden von der Späneannahme über die Aufbereitung bis hin zum fertigen Pellet statt.

Mit den hochverdichteten Presslingen steht ein homogener und naturbelassener Brennstoff zur Verfügung, der bereits in den 70er Jahren zur Entwicklung von ersten Pellet-Kaminöfen führte. Bei der eigentlichen Pelletierung werden die Holzspäne mit Walzen durch eine Matritze gepresst.

Die Kunst der Pelletproduktion

Die eigentliche Kunst besteht nun darin, den Rohstoff Holz so zu homogenisieren, dass die Presse zu jedem Zeitpunkt einen Rohstoff mit identischen Eigenschaften verarbeiten kann. Das betrifft vor allem die Holzfeuchte und die Korngröße der Späne. Um eine gleichmäßige Spänequaltität mit einer geregelten Restfeuchte zu garantieren, werden die Späne im Vorfeld mittels eines Bandtrockners vorgetrocknet.

Auch die unterschiedlichen Holzarten stellen unterschiedliche Ansprüche an die Presse. Nicht ganz unwichtig für die Qualität der Pellets ist auch deren Behandlung vom Weg aus der Presse bis zum Lieferfahrzeug. Hier wird mit entschieden, ob Sie später Pellets oder Holzstaub in Ihrem Silo vorfinden werden.